Steinway Flügel und Valdimir Horowitz

Auszug aus Wikipedia zum Thema Steinway Flügel und Valdimir Horowitz

„Klavierkunst

Horowitz war berühmt für sein einerseits virtuoses, gewaltiges und andererseits durchdachtes, vom blanken Artistentum freies Klavierspiel. Schwerpunkt in seinem Repertoire bildeten vor allem die Werke von Frédéric Chopin, Franz Liszt und Robert Schumann sowie der russischen Komponisten Sergei Rachmaninow und Alexander Skrjabin. Seine Einspielungen einiger Sonaten von Domenico Scarlatti haben Referenzstatus. Daneben gilt Horowitz als tragender Pianist und Wiederentdecker der Werke von Muzio Clementi, den er als „Vater des modernen Klavierspiels“ bezeichnete.

Hilfreich beim Durchsetzen seiner Vorstellungen war auch der Umstand, dass er bei jedem Konzert auf seinem eigenen Instrument, einem Steinway-Konzertflügel amerikanischer Bauart¹ spielte. Bei den Tourneen reiste ein eigens engagierter Klaviertechniker mit und war für korrekten Aufbau und das Stimmen verantwortlich.[5] Auch Schallplatten wurden an seinem persönlichen Flügel eingespielt.

Dieser Flügel wird vom Erbauer der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.[6]

Schon am Anfang seiner Karriere wurde Horowitz häufig mit Franz Liszt oder Anton Rubinstein verglichen. Man lobte sowohl seine überragende Technik, die gewaltigen Bässe und dynamische Variabilität seines Spiels wie die breite Palette an Klangfarben.[7]“

Horowitz bevorzugte für Studioaufnahmen und öffentliche Konzerte sein eigenes Instrument – sprich einen eingespielten, gebrauchten Steinway Flügel.

Steinway Flügel Modellreihen